Publikationen - Artikel - Essays - Sprachriff

Endspiel ohne Ende? Zu «Avengers: Endgame» in der Presse

Verfasst von Urs Scheidegger | |   Sprachriff

Das Superhelden-Spektakel «Avengers: Endgame» startet erfolgreicher als jeder Film zuvor und belegt in 54 Ländern Platz eins. Gibts ein Endspiel ohne Ende?

In Zeiten permanenter Reizüberflutung auf allen Kanälen bleibt man gelegentlich an unübersehbar aufgemachten Zeitungsartikeln hängen. So auch am Artikel «Bester Kino-Start aller Zeiten».
Bezeichnenderweise sind die Details in der Solothurner Zeitung nicht auf der Kultur-, sondern auf der Wirtschaftsseite nachzulesen, zumal es um Zahlen geht samt tabellarischer Darstellung, was bisher mit all den MCU-Folgen geschah – auf pekuniärer Ebene, versteht sich. Also nichts wie hin und das opulente, drei Stunden und eine Minute dauernde Spektakel in voller (Leinwand-)Breite vor Ort, will heissen im Kino, reinziehen.
Und? Sehr langes, überladenes Langeweile-Epos mit mangelhafter Skript-Logik, eine Dauerbespassung mit computergenerierten Spezialeffekten und jeder Menge selbstreferenzieller Bezüge an vorangegangene Episoden. Zugegebenermassen eine sehr clevere PR-Strategie und – «Endgame» hin oder her – vermutlich ohne Ende. Eher nicht aufhören, zu viele Milliarden Dollar hat das Merchandising und Franchising Marvel und damit Disney mittlerweile in die Kassen gespült. Und der Stoff geht nicht aus. Denn das MCU-Universum liesse sich locker noch ein bisschen mehr Richtung weiblich dominierte Zukunft steuern. Vergangenes Jahr gelang es ja auch mit «Black Panther», dem 18. Film innerhalb des Marvel Cinematic Universe (MCU) und dem überwiegend afroamerikanisch geprägten Ensemble, das doch sehr weisspigmentierte MCU in die gesellschaftliche Moderne zu manövrieren.
Nichts gegen cineastische Trends der Neuzeit und deren (finanziellen) Erfolge. Aber wenn Zeitgenossen und ausgewiesene SF-Fans nicht nur mental mit Avengers- oder Stormtrooper-Pyjamas zu Bett gehen und den neuesten Science-Fiction-Action-Comic-Verfilmungen entgegenfiebern, dann wünscht man sich die entspanntere Vielfalt vergangenen Kulturschaffens zurück …

Leserbrief zu «Avengers: Endgame» von Urs Scheidegger in der Solothurner Zeitung